[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Paris.

Quelle: FRANCOIS GUILLOT / AFP

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde der SPD Paris,

langsam scheint bei der SPD etwas ins Rollen zu kommen Richtung Aufbruch, Neubestimmung des Wegs, Hoffnung. Vielleicht wird die Klausurtagung des Parteivorstandes vor zwei Wochen in die Annalen der Partei als ein entscheidendes Datum für das Fortbestehen der deutschen organisierten Sozialdemokratie eingehen, vielleicht ist das auch bloß Zweckoptimismus, letztlich ein Strohfeuer? Wer vermag es heute zu beurteilen. Was man aber jetzt schon sagen kann ist, dass erstmals seit sehr, sehr langer Zeit die SPD weitegehend als offensiv und fortschrittlich angesehen wird. Und: Umfragen besagen, dass es gesellschaftliche Mehrheiten gibt für Garantierente, Überwindung von Hartz IV und stärkerer Beteiligung Vermögender an der Finanzierung öffentlicher Aufgaben.

Zugleich scheinen sich die Wolken am Konjunkturhimmel zuzuziehen. Alles, was publizistisch „Rang und Namen“ hat, raunt die kommende Rezession herbei. Auch hier gilt: Wird die Rezession „herbeigeschrieben“ bzw. sogar gewünscht? Oder verwirklichen sich gerade fundamentale ökonomische Risiken, just ein Jahrzehnt nach Lehman? Im Rückblick werden wir schlauer sein. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sollten nun, so meine ich, diesen und den oberen Absatz „zusammenlesen“. Denn wie auch immer man die Frage nach der (angeblich) kommenden Rezession beantwortet, die zentrale Frage nach der „Bezahlbarkeit“ sozialdemokratischer Reformpolitik wird gestellt. Dann müssen wir Stellung beziehen, ob wir, wieder einmal, der Krise hinterhersparen und „Strukturreformen“ (also Sozialabbau) durchführen wollen (was bei deutschen Ökonomen ja als Naturgesetz gilt). Oder schafft es die deutsche und, mit ihr, die europäische Sozialdemokratie ein alternatives Modell der Krisenbewältigung mehrheitsfähig zu machen? Von alternativen Modellen gesellschaftlichen Zusammenlebens generell Mal ganz zu schweigen? Heute hier ein bisschen Austerität in Europa, da ein bisschen Nachfragepolitik in Deutschland zu fordern kann nicht funktionieren, meine ich. Konsistenz und Solidarität sollten unsere Debattenbeiträge kennzeichnen. Dass man die Meinungsführerschaft übernehmen kann: Die letzten 14 Tage beweisen es. Dann sollte uns auch nicht bang um die Europawahl werden.

Soviel als Vorwort von unserer Seite. Um uns für die vorskizzierten, anstehenden Diskussionen mit Bürgern, Genossen, Freunden, Nachbarn, Arbeitskollegen, Verwandten zu wappnen, wollen wir uns die ökonomischen Risiken, die jetzt potentiell zu einer Rezession führen (könnten), noch einmal genauer anschauen. Dazu laden wir ein zur

 

 Mitgliederversammlung der SPD Paris

Am 19. März 2019 um 19 Uhr

Ort: Sitz der PS Paris, 150, avenue Daumesnil, 75012 Paris

Métro Dugommier oder Daumesnil

 

Thema : „Was hat die Schwemme von Leihfahrrädern Rollern auf Pariser Bürgersteigen mit der nächsten Finanzkrise zu tun?“

Referent: Christoph Karge, tätig im Bereich Unternehmensverantwortung, Vorstandsmitglied der SPD Paris.

Veröffentlicht am 04.03.2019

Allgemein; Weihnachtsfeier :

Liebe Genossinnen und Genossen,

Die SPD Paris und die „Fédération de Paris“ der PS freuen sich auf einen Moment der Geselligkeit am

 

 Dienstag, den 11. Dezember 2018

bei unserer gemeinsamen Weihnachtsfeier!

Die Feier findet im Ladenlokal der Fédération du PS Paris, zugleich Büro der Sektion der PS des 12. Arrondissements in 150 Avenue Daumesnil, 75012 Paris, Métro Daumesnil ou Dugommier ab 19 Uhr statt.

Veröffentlicht am 23.11.2018

Allgemein; Mitgliederversammlung :

Liebe Genossinnen und Genossen,

liebe Freundinnen und Freunde der SPD Paris!

 

Vor etwas über einem Jahr wurde ein neuer Bundestag gewählt, mit dem bekannten, für uns katastrophalen Ergebnis von etwas über 20% der Stimmen. Die SPD hat sich, nach zunächst einmütiger Ablehnung am Wahlabend, in einem langen Diskussionsprozess, der Parteitage und ein Mitgliederbegehren umfasste, zu einem Eintritt in eine erneute große Koalition entschlossen. Das es seitdem gut für die Partei läuft (von vorher rede ich hier Mal nicht), kann man wahrlich nicht behaupten: In diesem Monat steht die SPD bei Umfragen bei 13,5 %. Etwas besser als 1887. Europäische Normalität also. Normalität?

 

Alle Wahlen seit der Bundestagswahl, mit Ausnahme der niedersächsischen Landtagswahl, der Wahl zum Potsdamer Oberbürgermeister und der zum Studentenparlament der Uni Trier gingen seither verloren. Das sind nur kurze Schlaglichter auf die aktuelle Krise unserer Partei. Täuschen wir uns nicht: Der Abstieg hat schon 1998 begonnen. Von 20 Mio. Wählern sind etwas über 9 Mio. geblieben. Mehr als halbiert hat sich die SPD.

 

Wir müssen reden. Über Vergangenes, die Gegenwart, insbesondere aber über das, was künftig passieren soll. Über inhaltliche Ausrichtung, Strategie und Taktik. Vermutlich auch über Personen. Elisabeth Humbert-Dorfmüller der Pariser SPD und mögliche Kandidatin der PS bereitet einen Überblick über die aktuelle Situation vor. Und dann sollten wir diskutieren und uns Gedanken über die Zukunft der Sozialdemokratie in Deutschland, in Frankreich, Europa und der Welt. Zumindest beginnen müssen wir.

 

Zeitpunkt: Dienstag, 20. November ab 19:30 Uhr

Ort: 150 Avenue Daumesnil, 75012 Paris, Métro Daumesnil oder Dugommier.

Veröffentlicht am 14.11.2018

Liebe Genossinnen und Genossen,

37 Jahre war es die Kommandobrücke der französischen Sozialisten und zugleich Inbegriff des demokratischen Sozialismus in Frankreich: Solferino. In der Öffentlichkeit Synonym für die PS schlechthin, für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten war es mehr: Gemeinsamer Ort des Feierns wichtiger Siege und, in der Folge, großer politischer und gesellschaftlicher Errungenschaften. Aber auch Ort des Betrauerns schwerer Niederlagen. Für viele von uns war es ganz konkret: Arbeitsplatz, Versammlungsort, Treffpunkt für praktische Politik und Reflektion. Ende September endet dieses Kapitel im Buch „Sozialdemokratie Europas“. Ein neues wird aufgeschlagen, zunächst unter dem Begriff „Ivry“. Den Inhalt kennen wir noch nicht, wir schreiben jetzt und künftig mit daran.

 

Am 06. September ab 18:00 Uhr soll es aber noch einmal um das Gewesene gehen: Wir wollen gemeinsam Adieu sagen zu Solférino und uns zugleich als deutsche, italienische, spanische … europäische Sozialdemokraten in Paris bei der uns gastgebenden PS bedanken für ihre herzliche Offenheit.

 

Treffen wir uns ein letztes Mal in Solferino und schwelgen in Erinnerung. Lasst uns dort noch einmal die alten Lieder anstimmen. Und lasst uns Pläne schmieden für die gemeinsame, bessere Zukunft. Es ist Zeit. Bitte etwas zu Knabbern, Essen oder Trinken mitbringen, für Flaschenöffner, Becher, Teller und Besteck wird gesorgt.

 

Elisabeth, Oliver und Sabina

Für den Vorstand der SPD Paris

 

Veröffentlicht am 01.09.2018

Allgemein; Debatte mit Jo Leinen :

Am 27.6. konnten wir Jo Leinen, Europaparlamentarier der SPD aus dem Saarland seit bald 20 Jahren, im „Noch-Sitz“ der PS, in Solférino begrüßen. An diesem informativen und unterhaltsamen Abend sprach und diskutierte unser Referent zum Thema Groko und der Zukunft Europas. Der ehemalige Landesumweltminister von Oskar Lafontaine an der Saar legte seine Sicht der Dinge zu den jüngeren und jüngsten Entwicklungen in Berlin, Brüssel und Straßburg dar. Angefangen von den Querelen der großen Koalition über die Entwicklung des Populismus in Europa im Allgemeinen bis hin zu den deutsch-französischen Vorschlägen zur Reform der Eurozone konnte Jo Leinen einige Einblicke in aktuelle Prozesse geben und – natürlich – seine Meinung dazu kundtun. Dem Referat schloss sich eine Publikumsrunde mit Rückfragen und Stellungnahmen an. Durch den Abend hatte Sabina Zinkhöfer -Vaysse geleitet. Im Anschluss gab es noch einen kleinen Umtrunk.

Veröffentlicht am 13.07.2018

Allgemein; Debatte mit Jo Leinen :

Die SPD Paris lädt zu einer Debatte zum Thema

 

„Groko - ein neuer Schub für Europa ???“ ein.
 

Seit einem Jahr ist Emmanuel Macron nun Präsident, Deutschland wird seit ein paar Monaten von einer neuen alten Koalition regiert, Italien hat die Mitte abgewählt, wir befinden uns im Handelskrieg mit den USA, und wie schaut es nun in Spanien aus ? Es ist eine Zeit der Unsicherheit, mit alten Befürchtungen aber auch neuen Hoffnungen. Was kommt als nächstes? In fast genau einem Jahr werden wir zu den Europawahlen zu den Urnen gerufen. Gibt es dieses Europa, so wie wir es heute kennen, dann noch? Und was erwarten wir von der deutschen Politik ? Alle diese Fragen wollen wir diskutieren

 

Mit

 

Jo Leinen, Mitglied des Europäischen Parlaments.

 

Jo Leinen ist Mitglied des Ausschusses für konstitutionelle Fragen und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments (EP). Der gebürtige Saarländer gehört dem EP seit fast 20 Jahren an. Im Saarland selbst war er neun Jahre Umweltminister unter dem Ministerpräsidenten Lafontaine.

 

Am Mittwoch, den 27. Juni, um 18:45 Uhr.

 

Ort : 10, rue Solférino, 75007 Paris (Métro Solférino), im Saal Marie-Thérèse Eyquem.

 

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Bitte ein Ausweisdokument mitführen

 

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und die Diskussion.

 

Mit sozialdemokratischen und europäischen Grüßen,

 

Der Vorstand SPD Paris

 

Veröffentlicht am 11.06.2018

Wie auch immer die nächste Runde der Sondierungsgespräche ausgehen wird, die SPD Paris lädt zur traditionellen Jahresendfeier ein. Einmal mehr in Solférino, wieder mit europäischen Genossinnen und Genossen in Paris. Und Berichterstattung vom SPD Bundesparteitag letzte Woche in Berlin.

 

SPD Jahresendfeier : Zeit : 14. Dezember, ab 18.30 Ort: Sitz der Parti socialiste au 10, rue Solférino, 75007 Paris

 

Bitte bringt Speisen (fingerfood) und Getränke mit.

Auch Euer Personalausweis/Pass ist notwendig, am Eingang wird kontrolliert.

Veröffentlicht am 13.12.2017

Primaires à droite et à gauche, constitution du mouvement « En marche ! » autour d’Emmanuel Macron, effondrement des partis traditionnels de la droite et de la gauche, montée du Front national, abstention... Autant d’éléments qui confèrent à ces élections – présidentielle et législatives – un caractère inédit qui transforme le paysage politique français. Mais qu’en ont pensé les Européens ? Comment perçoivent-ils cette nouvelle donne ? Différents correspondants de journaux européens viendront en débattre.

Veröffentlicht am 11.09.2017

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.